Navigation

-

Brocken Hero - Was für ein Erlebnis!

Zum 2. Mal veranstaltete unser Verein topdev Aktiv e.V. eine eigene Tour für ambitionierte Radsportler. Erfurt – Brocken - Erfurt über 316 km und 4100 Höhenmeter, und das an einem Tag! Wir freuten uns sehr über das rege Interesse, 20 Anmeldungen für eine solche Strecke sind schon beachtlich und 5 mehr als im Vorjahr.
Eine Menge an Vorbereitung gehörte dazu, um dem positiven Echo des Vorjahres zu entsprechen und vielleicht noch eins drauf zusetzen. Und so fieberten wir unserem 2. Brocken Hero entgegen und versuchten verzweifelt, mit Zweckoptimismus die durchweg katastrophalen Wettervorhersagen schönzureden. Gedanken an eine Absage ließen wir nicht zu…
Und so druckten wir Urkunden, entwarfen erstmals Roadmaps und Finishershirts, kontrollierten in der Vorwoche die Strecke und gewannen Sponsoren, die uns in der Vorbereitung, finanziell oder mit tollen Leckereien unterstützten. Backten Kuchen, schmierten Brote und bereiteten alles inklusive heißer Getränke vor, was ein strapaziertes Radlerherz höher schlagen lässt. Alles war vorbereitet, das Begleitfahrzeug präpariert. Da kann einem schon das Herz in die Hose rutschen, wenn man morgens kurz nach 3 Uhr mit einem kräftigen Regenguss geweckt wird!
Egal, alles war vorbereitet, nichts mehr zu verschieben. Morgens 6 Uhr standen dann 6 Teilnehmer auf dem Domplatz am Start. Festen Willens, die Strecke anzugehen und sich vom Wetter nicht unterkriegen zu lassen. Bei nachlassendem Regen verließen wir Erfurt und machten uns auf den langen Weg in den Harz. Kräftiger Wind blies uns entgegen, aber der Regen verzog sich. Beim ersten Zwischenstopp musste bei Carsten ein Schlauch gewechselt werden, es sollte der einzige Defekt an diesem Tag bleiben.
Bei km 66 gab´s dann die erste Verpflegung und wie im Vorjahr stieß Gerhard als 7. Teilnehmer dazu. Das Begleitfahrzeug spuckte alles aus, was am Vortag an Leckereien eingepackt wurde. Sogar einen Werbeaufsteller für unsere Tour hatten wir bekommen. Ein erstes Gespräch über eine mögliche Streckenkürzung wegen schlechten Wetters auf dem Brocken kam auf. Die Mädels im Begleitfahrzeug sollten per Internet die aktuelle Wetterlage prüfen, um zu entscheiden, ob die Strecke wie geplant gefahren werden kann. Bis hierher war alles gut, die Straßen trockneten ab, es war nicht kalt, nur der Wind blies kräftig aus Norden.
In Ilfeld, nach den ersten großen Steigungen im Harz, beschlossen wir dann wegen der Sturmwarnungen für den Brocken, die Strecke zu ändern und ließen die weitere Anfahrt zum Brocken weg. Die Fahrt ging nun direkt nach Bartolfelde, einem Ort auf der Rücktour. Die Stimmung war prima, alle waren gut in Schuss, die Straßen waren trocken und ganz zaghaft entdeckten wir manchmal sogar blaue „Fetzen" am Himmel. Am nächsten Verpflegungspunkt in Bartolfelde zog ein dunkles Wolkenband hoch. Es begann zu regnen und wurde sehr ungemütlich. Auf dem Rückweg fuhren wir durch dicke Nebelschwaden, teils mit Sichtweiten unter 20 Metern. Den Regen ließen wir jedoch bald hinter uns und es klarte wieder auf.
Hinter Gernrode kam dann noch mal ein saftiger Anstieg. Hier zeigte sich, wer noch Körner zu verschießen hatte. Wie erwartet kam Peter als erster oben an und wurde Bergkönig.
Nun begann die Anfahrt des letzten Verpflegungspunktes in Schlotheim. Mit dem kräftigen Rückenwind und der guten Stimmung in der Truppe wurden die Jungs mutig und fingen an zu bolzen. Es kam zu wilden Sprints um den Ortsschildsieger, bergab waren sie dann mit knapp 80 km/h unterwegs. Die Mädels im Begleitfahrzeug kamen kaum hinterher und konnten die wachsende Begeisterung an der Tour nach 150 zurückgelegten Kilometern kaum fassen. In Schlotheim wurde dann zur Nudelparty geladen, letzte Gelegenheit, die Kohlehydratspeicher zu füllen. Schließlich sollte es diesmal über die Fahnerschen Höhen gehen, den Anstieg hinter Gierstädt kannte man zur Genüge.
Die Moral in der Truppe war perfekt, die Starken führten und sorgten für gute Stimmung. In ihrem Sog gelang es auch den Schwächeren, den letzten Berg zu meistern. Von nun an ging´s nur noch bergab, die Gefahr, dass jetzt noch jemand schlappmachen könnte, war vorüber.
Als wir in Bindersleben das Ortsschild von Erfurt passiert hatten, überkam alle ein Hochgefühl. Unser Brocken Hero war geschafft, zwar in diesem Jahr ohne Brocken, dafür aber mit echten Heros. Und 245 absolvierte Kilometer mit 2400 Höhenmetern waren nicht wirklich zu verachten. So konnten alle im Ziel ihre Urkunde sowie das Finishershirt voller Freude in Empfang nehmen.
Ein dickes Lob geht hiermit an Emilian, der im Begleitfahrzeug für gute Stimmung sorgte und super durchhielt. Das wird mal ein echter Rennleiter! Vielen Dank an unsere beiden Mädels Claudia und Silke, ohne die diese Tour nicht möglich gewesen wäre. Das habt Ihr richtig gut gemacht!
Ein großes Kompliment geht an unsere tollen Radler Peter, Mathias, Philipp, Carsten, Thomas, Mathias und Gerhard. Ihr seid echte Helden!

Ein herzliches Dankeschön geht an unsere Unterstützer:

Goldhelm Schokoladenmanufaktur
Stempel Turtschan
topdev GmbH sowie
Velosport Kühn.


Wir hoffen, unser Finishershirt findet bei Euch einen Ehrenplatz.

Es war wieder eine tolle Erfahrung und für die Organisatoren ist es die größte Freude, wenn alle glücklich und unversehrt das Ziel erreichen. Wir sehen uns Anfang Juni 2014 zur 3. Auflage unseres Brocken Heros.

Eure Silke

undefined

Steckbrief

Brocken Hero
01.06.2013
Erfurt, Deutschland
6 Teilnehmer über 245 km
Zur Veranstaltung

Bilder

Bilder