Navigation

-

Kyffhäuser Girls Ride

Was war das denn für eine geile Scheiße!
Dritte Austragung des „Kyffhäuser Girls Ride" und zum dritten Mal dabei. Also schon fast Routine.
Pünktlich am Domplatz angekommen erwartete mich die erste Überraschung. Standen dort doch schon zwölf Frauen, bereit, sich in dieses Abenteuer zu stürzen. Zum ersten Mal nahmen mehr Frauen als Männer teil!
Kurze Ansprache von Thomas und los ging`s. Unter der Führung von Silke und Philipp wurden die insgesamt 23 Teilnehmer aus der Stadt heraus geführt. Das Wetter spielte mit und wir konnten mit flottem Tempo die ersten Kilometer absolvieren. Nach etwa 40 km wurde die Strecke schon welliger, da kam die erste Verpflegungspause gerade recht. Nun, man kann Verpflegungspunkte einfach links liegen lassen (wie bei der Erfurt RTF) oder man kostet sie richtig aus. Da ich mich schon Tage zuvor auf den leckeren Kuchen gefreut hatte, kam ja wohl nur eines in Frage: Auskosten und Verkosten! Eine große Auswahl stand zur Verfügung. Vom Obstkuchen über Streuselkuchen bis zum handgerührten Marmorkuchen war alles dabei. Hmmm. Lecker!
Bis es dann hieß: Alle aufsteigen, es geht weiter. Kurz vor Steinthaleben ging es dann rechts ab. Dort konnte ich schon von weitem Thomas stehen sehen, der uns den rechten Weg wies und jedem zurief: Ab hier freie Fahrt! Von nun an ging es fast nur noch bergan bis zum Kyffhäuserdenkmal. Oben angekommen fuhr ich gleich bis zu unserem Begleitfahrzeug auf einem Parkplatz mit wunderbarem Blick auf das Kyffhäuserdenkmal. Hier wurde gerade von unseren fleißigen Helfern der zweite Verpflegungshalt aufgebaut. Nur kurze Zeit später erreichte auch Ricarda mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht den Verpflegungshalt. Und dann ließ Ricarda ihren Emotionen freien Lauf und rief quer über den Parkplatz: "Was war das denn für eine geile Scheiße!"
Hola, dachte ich. Na da hatte wohl jemand richtig Spaß beim bergan fahren. Nachdem ich mich wieder einmal über den leckeren Kuchen hergemacht hatte, hieß es wieder: Aufsitzen. Kurzer Blick auf das Garmin: 75 km waren schon mal geschafft. Nach der langen Abfahrt vom Kyffhäuser runter ging es dann wieder geschlossen weiter. Bei straffem Gegenwind wurden mit der Zeit die kurzen Anstiege irgendwie immer länger.
Der letzte Verpflegungspunkt bei Kilometer 130 rückte immer näher. Thomas hatte uns für dort eine Überraschung versprochen. Ich war schon ganz gespannt. Was das wohl sein konnte??? In Schallenburg fuhren wir links ab und da stand er. Der Eiswagen. Daniela betätigte kräftig die Klingel und lud zum Frei-Eis ein. Es dauerte nicht lange und die ersten Kunden schleckten bereits genüsslich ein Eis. Das war wirklich eine gelungene Überraschung. Gab´s das schon mal bei einer anderen RTF?
Der Himmel war mittlerweile bedrohlich dunkel geworden und die ersten Tropfen fielen schon, als wir uns aufmachten, den letzten Abschnitt unter die Räder zu nehmen. Aber wir hatten Glück, nach wenigen Minuten hörte der Regen schon wieder auf und Peter konnte noch ein paar tolle Fotos von uns schießen. Auf dem Domplatz angekommen blickte ich in lauter zufriedene Gesichter. Schön war's.
Beim Verteilen der Sponsoren Schokoladen, der "Kunze-Schnitte" von Goldhelm für jeden Teilnehmer, entfuhr es Diana: "Nein ich fall um, jetzt auch noch Goldhelm-Schokolade!"
Die 154 km schafften wir mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 25,9 km/h und waren damit deutlich flotter unterwegs als letztes Jahr. Da standen „nur" 24,1 km/h zu Buche.

Eure Andrea


P.S. Vielen Dank unseren Teilnehmerinnen, die echt prima gefahren sind, unseren lieben Edelhelfern, die uns mit breiter Brust und ner Menge Führungsarbeit über die Strecke gebracht haben, unserem tollen Betreuungsteam Thomas und Mayk, unserem besten Fotografen und Filmemacher Peter, unseren Sponsoren Klaus Engwer für das Frei-Eis, Alex Kühn und seinem Goldhelm-Team für die vielen Kunze-Schnitten und den Firmen topdev GmbH, Marmann Bau GmbH, Velosport Kühn und Stempel-Turtschan & Gloria GbR für die finanzielle Unterstützung.

-

Steckbrief

Kyffhäuser Girls Ride
Erfurt, Deutschland
15.08.2015
24 Teilnehmer über 154 km und 1500 hm
Zur Veranstaltung

Fotos

Fotos